Die (Pudel-)Fellpflege

Herzlich Willkommen!

Ach die Fellpflege ist wahrscheinlich bei jeder Rasse ein Thema, aber Pudel sind doch speziell. Worauf wir so achten wollen wir euch heute erzählen.

Waschen

Wie oft ich gewaschen werde? So gut wie nie.
Früher, bei der alten Hundefriseurin, wurde ich jedes Mal gewaschen. Frauchen hat dann ja aber eine neue Hundefriseurin gefunden, die auch tierschutzqualifizierte Hundetrainerin ist, und dort sind wir seitdem. Unsere Philosophie mittlerweile ist, dass ich sowieso nur mehr daheim gewaschen werde.
Aufgrund von Erfahrungen in meiner Welpenzeit bin ich sowieso kein Riesenfreund von Hundefriseurbesuchen, aber die jetzige Hundefriseurin macht es sehr angenehm für mich. Deshalb wäscht Frauchen mich bereits zu Hause, aber nicht vor jedem Friseurbesuch. Und wenn, dann bereits einen Tag früher, damit ich nicht nass das Haus verlasse.

Das heißt, ich werde wirklich nicht oft gewaschen. Wir haben nun Jänner 2019, und ich wurde das letzte Mal im Oktober 2018 geduscht – Frauchen findet nämlich, dass das nicht so oft sein muss. Und ich bin sehr glücklich darüber.

Die richtigen Bürsten

Anfangs hat Frauchen fürs Bürsten nur einen Tangle Teezer und den Metallkamm benutzt, mittlerweile ist aber auch eine sehr professionelle Bürste mit zwei verschiedenen Seiten bei uns eingezogen.
Außerdem benutzt Frauchen den Spray am Bild, da dieser das bürsten erleichtert.
ACHTUNG: Sprüht den Spray nicht direkt auf den Hund. Ich mag das zum Beispiel nicht, und viele andere Hunde auch nicht. Deshalb lieber auf Fraulis/Herrchens Hände sprühen, ins Hundefell einmassieren und dann bürsten.

Wie oft bürsten?

Viele waschen ja zum Beispiel öfter, weil sie finden, dass das Fell dann nicht so leicht verfilzt und man leichter bürsten kann. Frauchen kann da nicht wirklich mitreden, denn mein Fell ist wirklich unkompliziert. JA, auch jeder Pudel hat ein wenig anderes Fell.
Meines neigt kaum zum filzen, wenn dann nur in den Achseln zum Beispiel. Und deshalb wurde ich zwar Anfangs fast täglich gebürstet, einfach damit ich mich an das Prozedere gewöhne, mittlerweile werde ich aber nur mehr einmal wöchentlich gebürstet. Wenn Frauchen zwischendrin etwas entdeckt, bürstet sie mich selbstverständlich.

Das Kooperationssignal

Wir haben fürs bürsten ein Kooperationssignal. Wenn Frauchen ein Handtuch auf den Tisch legt weiß ich, dass ich gleich gebürstet werde. Da hüpfe ich freiwillig auf den Tisch! Verlasse ich das Handtuch, weiß Frauchen, dass ich eine kurze Pause brauche.
Über Kooperationssignale erfahren haben wir durchs Medical Training – mehr zu unseren Fortbildungen findet ihr HIER.

Und, müsst ihr regelmäßig gebürstet oder gar gewaschen werden? Kommentiert gerne mal!

 

Bis bald, eure Lychee!

 

4 Kommentare zu „Die (Pudel-)Fellpflege“

  1. Susanne Breckel

    Trau mich garnicht zu kommentieren, da ich letztes Mal gerügt wurde. Nichts desto trotz, habe einen kurzhaar Hund mit viel Unterwolle. Ich gehe mit ihr auch in den Hundesalon. Ihr Fell ist seit dem viel weicher und das Haaren hat nachgelassen. Sie wird 1 – 2 x im Jahr gebadet. Auch wegen der natürlichen Fettschicht. Bin echt zufrieden und meine Nine auch. Das Krallenschneiden ist eher das Thema, mit 2 Wolfskrallen an den Vorderbeinen. Die wachsen wie Unkraut. LG

  2. Pingback: Der perfekte Hundefrisör - so findest du ihn - Pfötchentraining - by LycheethePoodle

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: