Instagram für Hundetrainer

Herzlich Willkommen!

Instagram und ganz allgemein Social Media ist in aller Munde. Aber worauf muss man hier als Unternehmer/in überhaupt achten? Das möchte ich dir heute erzählen – mit Hauptaugenmerk auf Instagram!

Was haben die Menschen von deinem Instagram-Profil?

Genau, diese Frage meine ich ganz ernst. Als Hundetrainer/in ist Instagram nicht dein persönliches Fototagebuch, sondern der Account bewirbt dein Unternehmen. Wenn du nun sogar darüber nachdenkst, Kunden über Instagram zu aquirieren, dann musst du nicht nur professionell sein, sondern auch Mehrwert für deine Follower bieten.

Was das heißt? Du solltest nicht nur ein schönes Bild eines Kundenhundes posten, mit dem Satz “So ein toller Hund.“, sondern du solltest das Bild mit einem Hundethema kombinieren, zum Beispiel das Thema Leinenführigkeit. Gib deinen Followern ein paar wenige Tipps mit auf den Weg, indem du zum Beispiel sagst: “Heute war Max wieder im Training. Wir arbeiten gerade an der Leinenführigkeit. Mein Nummer 1 Tipp für euch? Wähle zunächst eine nicht zu kurze Leine, packe Leckerlies ein und belohne im richtigen Moment“.

Dadurch wissen deine Follower
1. was sie erwartet
2. was sie bis zum ersten möglichen Trainingstermin mit dir vielleicht bereits üben können
3. dass sie dir vertrauen können und du auch wirklich Fachwissen hast!

Hochwertige Fotos

Ja, (leider). Ohne schöne Fotos ist auf Instagram nichts los. Aber: dafür brauchst du nicht unbedingt eine Spiegelreflexkamera. Du benötigst dafür einfach ein Smartphone, welches recht gute Bilder macht.

Aber nicht nur die Bilder selbst sind wichtig, sondern auch die Bearbeitung dieser Bilder. Das heißt, du solltest Bilder nicht einfach so online stellen, sondern immer bearbeiten. Ich empfehle dir dafür, dass du einen Filter suchst, welchen du immer und immer wieder verwendest. So haben deine Bilder auch einen Wiedererkennungswert.

Achte bitte ebenso darauf, dass du nur quadratische Bilder oder Fotos im Hochformat postest! Querformat wird immer in der Vorschau abgeschnitten und das sieht einfach oft komisch aus, weil ganz plötzlich das eine Auge deines Hundes weg ist.

Regelmäßig posten

Was das bedeutet? Du musst nicht täglich posten, aber deine Follower sollten wissen, wann und wie oft du postest. Überlege dir also, wie oft es für dich möglich ist zu posten und mache dies dann auch regelmäßig. Das kann täglich sein, 2x täglich, wöchentlich, 2x wöchentlich, oder oder oder. Wenn du dich für wöchentlich entscheidest empfehle ich dir, dass du dir einen spezifischen Tag aussuchst, an dem du postest. So wissen deine Follower zum Beispiel: Immer Mittwochs kommt ein neuer, informativer Instagram-Post von @pfoetchentraining.

EinheitlicheR Feed

Was das bedeutet? Plane dein Feed beziehungsweise die Bilder. Poste nicht einfach drauf los denn, dein Feed sollte einheitlich und schön wirken. Hier zum Beispiel eine Vorschau von meinem Feed:

Bilder und mehr?

In jedem Fall lohnt es sich, nicht nur Bilder auf Instagram zu posten. Videos haben generell mehr Reichweite. Achte aber bitte auch hier darauf, dass die Qualität passt! Ebenso dürfen Videos auf Instagram nicht länger als 1 Minute sein, außer du nutzt IG-TV.

Über mich

Ich habe Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert, war für Social Media bei Start-Ups tätig und akquiriere wöchentlich neue Kunden für mein eigenes Unternehmen durch Instagram.

Erzähle mehr über dich

Die User auf Instagram wollen nicht nur deinen Hund / deine Kundenhunde sehen, sondern auch wissen, wer hinter dem Account steckt. Das kannst du am Besten über die Insta-Story, aber natürlich kannst du auch mal einen Livestream (bitte plane diesen!) machen, oder Bilder mit dir und deinem Hund posten. Probiere einfach aus, was für dich am Besten klappt.

Followerzahlen sind nicht alles

Als Unternehmer auf Instagram ist die Followerzahl nicht das Wichtigste. Wichtiger ist, dass du die richtigen Menschen erreichst. Denn die richtigen Menschen sind auch deine möglichen, späteren Kunden.

Zusammengefasst kannst du Instagram als Hundetrainer oder Hundetrainerin wie folgt erfolgreich nutzen:

  1. Regelmäßig posten
  2. Mehrwert bieten
  3. Hochwertige Fotos
  4. Wiedererknungswert durch den Filter
  5. Storys
  6. Nicht nur Bilder, sondern auch Videos posten

Ja, Instagram ist Arbeit. Aber es lohnt sich. Oder was meinst du, warum ich mittlerweile eine Volontärin speziell für Instagram habe?

Es klappt nicht so wie du möchtest?

Instagram verändert immer wieder den Algorithmus. Altbewährtes, was vor zB einem halben Jahr noch super funktioniert hat, klappt dann oft gar nicht mehr. Gehe mit der Zeit und probiere neue Dinge aus.

Bis Bald, eure Lychee mit Frauchen!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: