Neuerungen im Haushalt: so klappt es stressfrei für deine Katze

Herzlich Willkommen!

Katzen sind Gewohnheitstiere und nicht nur ein Umzug kann für eine Katze extrem viel Stress bedeuten, sondern auch Neuerungen im gewohnten Umfeld.
Das kann alles sein: der neue Partner zieht ein zum Beispiel, man kauft sich einen neuen Kleiderschrank, ein neues Sofa, oder oder oder. Selbst ein neuer Kratzbaum kann bei manchen Katzen zu Stress führen, zum Beispiel dann, wenn man dafür etwas gewohntes umstellt oder wegwirft.

Stay calm

Wichtig ist zunächst, dass man als Mensch so entspannt wie möglich bleibt und somit auch der Katze Entspannung vermittelt. Ich weiß, dass dies vor allem dann schwierig ist wenn etwas schief geht. Aber man kann nicht nur Managementmaßnahmen für die Katze einführen, sondern auch für sich selbst. Wo wir auch schon beim ersten Thema wären.

Managementmaßnahmen für die Katze

Man kann den Stress der Katze bis zu einem gewissen Grad managen. Wichtig ist aber, dass man bereits vorab weiß, was die Katze mag und was ihr somit auch helfen könnte.
In jedem Fall sollten alle Managementmaßnahmen in gewisser Art und Weise zu Ruhe verhelfen und die Katze nicht aufdrehen. Als Katzenverhaltensberaterin ist es mir wichtig, Katzen immer ganzheitlich zu betrachten.

Schlecken beruhigt Hund & Katz
  1. Gib deiner Katze etwas zu schlecken. LickiMats eignen sich besonders gut.
  2. Gib deiner Katze etwas zu kauen. Ja, auch Katzen kauen manchmal gerne.
  3. Nutze Pheromone (dafür gibt es diverse Diffuser)
  4. Arbeite mit Düften
  5. Schutzplätze (höhlenartige Plätze) einrichten
  6. Bachblüten

Konditionierte Entspannung

Punkt 6, also der Schutzplatz, kann bereits vorab als Entspannungsort konditioniert werden. Wichtig ist, dass du dir überlegst, wo der Platz Sinn machen würde. Am besten nicht in dem Raum, in dem auch die Umgestaltungen statt finden. Den Platz richtest du also vorab ein, fütterst deine Katze dort, gibst ihr zB ein Lavendelkissen rein (wenn sie das mag) oder sonst irgendeine Decke, auf der sie sonst gerne schläft. Du belohnst sie dort mit Hilfe von Clickertraining fürs hinlegen und vielleicht sogar schlafen (am besten dann nur noch streicheln wenn sie das mag).

Bitte markieren!

Sobald die Umgestaltungen erledigt sind ist es für die Katze ganz normal, dass sie die neuen Möbel inspiziert und sogar markiert!
Markierungen erledigt die Katze zum einen durch Gesichtspheromone (reiben des Gesichts an neuen Möbeln), zum anderen durch Kratzen (!) oder gar Urinmarkierungen. Letzteres erfordert fast immer den Einsatz von KatzenverhaltensberaterInnen!

“Lass mal sehen, was du in meinem Revier verändert hast”

In jedem Fall sollte deine Katze auch mit Krallen nicht markieren. Du kannst dem Ganzen vorbeugen indem du eine Decke nimmst auf der deine Katze schläft und diese an dem neuen Möbelstück reibst. Wenn du dir zu 99% sicher bist, dass deine Katze an dem neuen Möbelstück kratzen wird, so mach dies zunächst uninteressant indem du es mit Plastikfolie oder Alufolie einwickelst, während du nicht da bist.
Wenn du jedoch da bist dann belohne deine Katze für normales Verhalten. Sollte sie doch kratzen wollen biete ihr ein Alternativverhalten an!

Wo genau Kratzbäume stehen sollten und was du sonst noch beachten solltest erfährst du ein anderes Mal.

Bis Bald, Lychee mit Frauchen & Kiwi!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: