Fertig-BARF im Test

Herzlich Willkommen!

*Ich wurde vor einiger Zeit gefragt, ob ich Lust hätte Fix-BARF Menüs von eBARF/Frostfutter Perleberg zu testen. Bei diesem Blogpost handelt es sich also um eine unbezahlte Kooperation. Wie gewohnt enthält der Blogpost trotzdem meine ehrliche Meinung.

Warum BARF?

Die meisten von euch wissen wahrscheinlich, dass ich meine Katze Kiwi barfe. Meinen Hund Lychee jedoch nicht, da sie kein Rohfleisch mag (außer an vereinzelten Tagen). Außerdem finde ich es deutlich aufwendiger Hunde zu barfen als Katzen -> das ist einfach mein eigenes Empfinden.
Kiwi wird vor allem deshalb gebarft weil sie hochgradig allergisch auf Pollen und Co. ist und ihr Immunsystem sehr schlecht war als ich sie bekommen habe. Trockenfutter war für mich dann sowieso keine dauerhafte Lösung weshalb ich Kiwi mittlerweile hauptsächlich mit Nassfutter und BARF ernähre.

Mehr zum Thema BARF findest du in diesem Blogpost

Vorteile von Fertig-BARF

Ich liebe es für Kiwi die monatliche BARF-Mischung vorzubereiten, jedoch ist das ganze sehr zeitaufwändig und da ich auf persönliche Assistenz angewiesen bin gehen mir die Zeiten zum auftauen, portionieren, mischen und wieder einfrieren dann oft bei anderen Tätigkeiten ab. Ich habe also in den letzten Monaten viel Zeit in das mischen der Portionen von Kiwi gesteckt, jedoch nie eine andere Mischung gemacht als üblich. Das heißt Kiwi’s Hauptbestandteil im Futter war Huhn, die Innereien waren vom Rind und beim Fett habe ich abgewechselt zwischen verschiedenen Tiersorten. Als Fisch gabs fast immer Lachs.
Beim Nassfutter jedoch bekam Kiwi immer alle möglichen Sorten da sie keine Futtermittelunverträglichkeiten hat.
Kiwi’s BARF-Plan wurde individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmt und ich finde, dass man dies auch in jedem Fall IMMER machen sollte wenn man barfen möchte.

Jedoch weiß ich aus eigener Erfahrung, wie aufwendig das mischen der Monatsrationen sein kann. Speziell dann wenn man dabei auf Hilfe angewiesen ist (so wie ich). Fertige BARF-Menüs wollte ich also schon lange mal probieren und so kam mir die Anfrage von eBARF sehr entgegen. In jedem Fall spart man sich viel Zeit, jedoch haben fertige Menüs auch ganz klare Nachteile.

Nachteile von Fertig-BARF

Die Inhaltsstoffe von fertigen BARF-Menüs sind einfach nicht individuell auf die Bedürfnisse der eigenen Katze abgestimmt. Das heißt, dass es auf Dauer durchaus sein kann, dass der eigenen Katze wichtige Inhaltsstoffe fehlen oder sie Dinge nicht verwerten kann.
Wir haben einige verschiedene Fix-BARF Menüs von eBARF zur Verfügung gestellt bekommen und es war tatsächlich so, dass Kiwi zum Beispiel das erste Mal rohes Pferdefleisch bekommen hat. Die Inhaltsstoffe von zum Beispiel dem Menü “Ente/Pute” findest du im Bild.

Unsere Erfahrungen mit den Menüs von eBARF

Ich muss dazu sagen, dass die Fix-BARF-Menüs von eBARF sehr stückig sind. Kiwi hat von mir ihr BARF so noch nie bekommen da ich mir sicher war, dass sie das so nicht anrührt.
Als ich ihr also das erste mal ein Fertigbarfmenü hingestellt hab habe ich schon gezweifelt, ob sie das anrührt. Kiwi war so schlau (nicht) und hat sich erstmal das größte Stück rausgeholt. Sie hat darauf ewig rumgekaut, es immer wieder ausgespuckt, wieder gekaut, usw. Ich war schon kurz davor ihr das Stück Fleisch wegzunehmen weil auch schon die ganze Umgebung voller Blut war (Danke, Kiwi), aber dann hat sie plötzlich wirklich gekaut und es weggefuttert.

Ich war letztendlich also wirklich begeistert denn: stückiges BARF ist auch für die Zähne unserer Katzen deutlich besser als gewolftes BARF. Als Katzentrainerin weiß ich jedoch wie schwierig es ist, Katzen an solche Dinge zu gewöhnen.

Fazit

Kiwi frisst alle Fix-BARF-Menüs von eBARF weg wie nix. Sie schlingt nicht und genießt richtig, mag das Futter sehr gerne und verträgt es auch sehr gut. An ihrem Fellstatus hat sich nichts verändert und da Kiwi ja nur teilgebarft wird hat sie auch keine Mangelerscheinungen oder ähnliches (sie bekommt sehr hochwertiges Nassfutter).

Hier findest du mehr Infos zu Fix-BARF

Generell ist es bei mir so, dass ich definitiv wieder Menüs bei eBARF bestellen werde wenn ich weiß, dass ich mal keine Zeit zum Futter mischen habe. Denn: auch die Lieferzeit hat mich überzeugt und die Menüs kamen wirklich super gefroren an.
Das einzige was mich etwas stört ist die Verpackung der BARF-Menüs. Ich habe mir oft sehr schwer getan die Würste durchzuschneiden da es dann einfach ausgesehen hat wie in einem Saustall. Eine meiner Assistentinnen hatte jedoch dann die Idee, die Würste einfach noch im halbgefrorenen Zustand durchzuschneiden -> DANKE! Das hat wirklich geholfen, könnte ich jedoch zum Beispiel ohne Hilfe auch nicht machen. Aber ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es da überhaupt andere Lösungen gäbe.

Trotzdem möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass Fertigbarfmenüs NIEMALS dauerhaft gefüttert werden sollten. Dadurch können Mangelerscheinungen auftreten! Sie sind jedoch ideal für kurze Zeiträume, Urlaube, oder ähnliches.

Bis Bald,
eure Lychee mit Frauchen & Kiwi!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: