Was bedeutet “Frustrationstoleranz”?

Herzlich Willkommen!

Ein Begriff welcher im Hundetraining regelmäßig auftaucht ist “Frustrationstoleranz”. Ganz oft wird dieser Begriff in Kombination mit der “Impulskontrolle” verwendet. Doch was bedeutet das überhaupt und wie viel Frust kann ein Hund aushalten? Darum geht es heute.

Definition

Impulskontrolle und Frustrationstoleranz beschreiben in der Psychologie den Umgang mit inneren Impulsen oder Außenreizen sowie mit Enttäuschungen.

Einfachtierisch.de

Ein Hund mit wenig Frustrationstoleranz hält es nicht aus, wenn er seinen Trieben nicht nach gehen darf. Ein Beispiel hierfür wären Hunde, welche unbedingt zu anderen Hunden wollen und weil sie es nicht dürfen, fangen sie an zu bellen. Ein anderes Beispiel hierfür wären auch Jagdhunde welche nicht jagen gehen dürfen und auch keine passende Alternative angeboten bekommen.

Dein Hund geht jagen? Ich helfe dir mit diesem E-Book!

Eine hohe Frustrationstoleranz haben zum Beispiel Hunde, welche sich aus einem Spiel abrufen lassen weil sie wissen, dass sie in wenigen Minuten weiter spielen dürfen.

Impulskontrolle üben

Damit ein Hund eine hohe Frustrationstoleranz haben kann benötigt er Impulskontrolle. Dabei geht es eben um Geduld, Selbstbeherrschung und innere Ruhe. Ein Hund mit hoher Impulskontrolle denkt nach bevor er handelt und “wägt die Konsequenzen seines Verhaltens vorher ab und trifft auf Basis dieser Überlegungen eine bewusste Entscheidung.”

Übungen für eine bessere Impulskontrolle findest du hier.

Wie hoch ist die Frustrationstoleranz deines Hundes?

Es gibt einen Test mit welchem du herausfinden kannst, wie hoch die Frustrationstoleranz deines Hundes ist. Bei diesem Test geht es darum, dem Hund zunächst einfach so Futterstücke zu füttern und ihm diese dann zu verweigern. Allerdings kann Frust, und dessen sollten wir uns immer bewusst sein, in Aggression umschlagen. Deshalb gibt es auch gewisse Vorkehrungen bevor man diesen Test ausführt! Dieser Test sollte ausschließlich in Anwesenheit eines Trainers durchgeführt werden, denn: es gilt bei diesem Test auch die kleinsten veränderten Verhaltensweisen des Hundes zu erkennen.

Wenn du denkst, dass dein Hund eine niedrige Frustrationstoleranz hat, können wir gerne in einem Training – auch online – drauf schauen und passende Übungen für dich und deinen Hund etablieren.

Mangelnde Frustrationstoleranz und Impulskontrolle zeigt sich durch:

  • Anspringen von Menschen
  • Bellen
  • Unbeherrschtes Jagdverhalten
  • Ständige Erregung oder Schreckhaftigkeit
  • Ständiges Verfolgen des Halters und nicht alleine bleiben können
  • Leinenaggression

Bis Bald,
eure Lychee mit Frauchen!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: