“Mein Hund ist nie alleine!” – Wirklich?

Herzlich Willkommen!

Heute geht es um ein Thema, welches viele HundebesitzerInnen mittlerweile beschäftigt. Vor allem durch das Homeoffice der letzten 2 Jahre wurde das Thema Allein sein für viele Hunde zum absoluten Albtraum. Und auch Welpenbesitzer – YES es ist endlich wieder Welpenzeit – beschäftigen sich mit dem Thema. Deshalb tue das auch ich!

Probleme mit dem alleine sein

Tatsächlich zeigen sehr viele Hunde Probleme beim alleine sein. Das Thema trifft also nicht nur Welpenbesitzer. Dass ein Welpe nicht alleine sein kann ist jedoch nur logisch. Immerhin befinden sie sich in einer für sie komplett neuen Umgebung, weg von der Mama und den Geschwistern. Als soziales Tier wollen sie nicht alleine sein und müssen erst lernen, uns Menschen zu vertrauen, dass wir auch wirklich wieder kommen.

Doch Probleme mit dem alleine sein können auch aus anderen Gründen erst viel später entstehen. Es kann zum Beispiel etwas passieren während man nicht da ist (etwas fällt um, es gibt laute Geräusche, uvm.) oder die Hormone beschäftigen einen Hund so sehr, dass er ganz plötzlich nicht mehr alleine sein kann.

Bedeutet nun konkret: Auch wenn Dein Hund noch so gut alleine bleiben kann, können jederzeit Probleme auftreten. Für Dich vielleicht ganz plötzlich, für den Hund selbst meist natürlich nicht so plötzlich.

So äußern sich diese Probleme

Zunächst beginnt das ganze meist damit, dass der Hund ständig unruhig ist und vor der Tür lauert. Danach – wenn man diese Anzeichen eben nicht erkennt & entsprechend reagiert – kommt es meist zu lautem Verhalten, also bellen, fiepen oder jaulen. Wenn das Problem sich gefestigt hat, dann werden Hunde oft unsauber, zerstören manchmal auch Sachen und versuchen natürlich auszubrechen (was meist nicht gelingt, oft werden aber Türen zerstört).

Was kannst Du als Mensch jetzt tun?

Wenn Dein Hund eines der oben genannten Verhaltensweisen zeigt, würde ich sofort reagieren. Ganz wichtig ist aber, dass Du Deinem Hund nicht böse sein solltest, sondern ihn stattdessen ernst nehmen solltest und reagieren solltest.
Wenn Dein Hund bisher problemlos alleine bleiben konnte, wähle als erstes den Weg zum Tierarzt. Lass Deinen Hund durchchecken. Danach empfehle ich Dir, dass Du das alleine bleiben nochmal aufbaust.
Das bedeutet nun allerdings nicht, dass Du nochmal monatelang üben musst – zumindest nicht immer. Aber Du musst nochmal beim ursprünglichen Startpunkt beginnen und die meisten Hunde erinnern sich recht schnell und das Training geht schneller.

Das kannst Du jetzt allerdings noch falsch machen!

Wenn es jetzt allerdings so ist, dass Dein Hund Dein Verhalten was Du im Zuge des weg Gehens immer gezeigt hast, bereits falsch verknüpft, musst Du das alleine bleiben beziehungsweise das dazugehörige Ritual nochmal neu aufbauen!

Hol Dir ganz schnell den kompletten Trainingsplan zum Thema Alleine bleiben für Dich & Deinen Hund

Hier kann Dein Hund nicht mit

Viele Menschen sagen immer, dass ihr Hund nicht alleine bleiben muss. Aber mal abgesehen von alltäglichen Situationen wie Supermärkte oder Arztbesuche – die man planen kann – gibt es auch unvorhersehbare Situationen die eintreten können.
Ich zum Beispiel hatte letztes Jahr einen Unfall wo mein Hund plötzlich & unvorhergesehen viel länger alleine zu Hause war als geplant! Durch das gute Training vorab hat sie hier keinen Schaden davon getragen.

Bedeutet für Dich: Eine Verbesserung ist NIE schlecht!

Tierische Grüße,
Dein Coach für Mensch&Tier,
Laura mit Lychee & Kiwi

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: