Herzlich Willkommen!

Ich begegne in Katzenhaushalten immer wieder einigen Haltungsfehlern, welche tatsächlich zu Verhaltensauffälligkeiten und sogar Verhaltensstörungen führen können! Deshalb möchte ich Dir heute die 4 klassischen Fehler in der Katzenhaltung nennen, sowie warum diese so dramatisch sind.

Einzelhaltung

Das Gerücht hält sich stark, dass Katzen immer Einzelgänger sind. Das stimmt so nicht. Katzen sind zwar Einzeljäger, aber ansonsten sehr soziale Tiere. Die meisten Katzen fühlen sich alleine überhaupt nicht wohl.
Es gibt vereinzelt Tiere, welche alleine zufriedener und besser leben, als mit anderen Katzen im Haushalt. Es gibt also hier keine Pauschalaussage.

Raumteilung

Viele Katzen dürfen tagsüber alle Räume der Wohnung / des Hauses nutzen, Nachts aber dann plötzlich nicht mehr. Das kann nicht nur zu Verwirrung führen, sondern auch zu nächtlicher Unruhe.
Prinzipiell gilt: Alle Räume, die Deine Katze tagsüber betreten darf, sollten ihr auch Nachts zugänglich sein. Einmal so, ein anderes mal so – das verstehen Katzen nicht

Spielzeug frei herum liegen lassen

Wenn ich mit Katzen trainiere schlage ich manchmal vor, dass man mit Spielzeug statt Futter belohnt. Viele Katzen haben laut Besitzer*in auch ein Lieblingsspielzeug, aber dieses wird seit Monaten oft nicht mehr benutzt. Wenn ich dann frage, ob das Spielzeug IMMER zur Verfügung steht, ist die Antwort meistens “Ja”.

Meine Empfehlung ist, dass man Spielzeug täglich auswechselt, damit es für die Katze interessant bleibt. Das gilt bei allen Katzen! Außerdem kann man Katzen so auch beim Training oft mit Spielzeug motivieren & belohnen.

Erfahre mehr über die Beschäftigungsmöglichkeiten für Katzen

Die Ernährung

Katzen fressen in der Natur meist alle 2h, beziehungsweise gehen sie alle 2h auf die Jagd. Wenn man nun die Katze nur Morgens & Abends füttert kann das dazu führen, dass die Katze Verhaltensauffälligkeiten zeigt.

Wichtig ist aber auch, dass Trockenfutter eigentlich schlecht für Katzen ist. Deshalb empfehle ich einen Futternapf mit Timer, oder wenn man im Homeoffice ist alle 2h einen Snack für die Katze anzubieten. Nachts kann man ja zum Beispiel ebenso einen Futternapf hinstellen.

Tierische Grüße,
Dein Coach für Mensch&Tier,
Laura mit Kiwi & Lychee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert