Herzlich Willkommen!

Durch meinen Job habe ich es mit verschiedenen Katzenhaushalten zu tun. Mal leben dort mehr Katzen, mal weniger, mal ist das ganze recht friedlich, ein anderes Mal nicht so. In der Regel kann man sehr viel sehr einfach richtig machen, wenn man sich vorab informiert, aber es gibt immer noch Dinge, die so stark in den Köpfen drin sind, obwohl sie (vielleicht) gar nicht stimmen. Ich möchte auf einige dieser Punkte heute eingehen. Denn oft wird behauptet: Wenn man diese Dinge beachtet, dann hat die Katze ein perfektes Leben.

Katzen brauchen 24/7 Futter

Ein Mythos der sich stark hält ist, dass Katzen 24/7 Zugriff auf Futter haben müssen, bestenfalls noch Trockenfutter!

Im Wachstum einer Katze ist es wichtig, dass es quasi ein All-You-Can-Eat-Buffet gibt, dieses sollte aber aus reichhaltigem Futter bestehen und nicht aus Trockenfutter, denn der Körper unserer Katzen ist nicht für Trockenfutter geschaffen.

Mein Buchtipp für Dich ist dieses Buch hier, denn da erfährst Du, warum Trockenfutter so schlecht ist (einfach klicken).

Jedenfalls brauchen Katzen nicht 24/7 Futter zur Verfügung. Jedoch brauchen sie in sehr regelmäßigen Abständen kleine Futterrationen oder Snacks. Wenn man nicht zu Hause ist und ihnen das nicht anbieten kann, empfiehlt es sich, ein All-You-Can-Eat-Buffet vorzubereiten. Mit modernen Futterautomaten muss es dann übrigens kein Trockenfutter mehr sein, sondern man kann auch BARF oder Nassfutter anbieten.

Blogtipp: Mehr Zum Thema BARF bei Katzen

Katzen wollen nicht alleine leben

Katzen sind keine Einzelgänger, sondern nur Einzeljäger.

Ein Satz, den man im Zusammenleben mit Katzen sehr oft hört. Doch stimmt das überhaupt?Grundsätzlich: Ja.

Aber man muss auch hier immer genauer hinschauen und es gibt Katzen, die sich nicht für den Mehrkatzenhaushalt eignen.

Hintergrund dafür ist nicht immer eine fehlende / falsche Sozialisierung, sondern manchmal auch einfach der Charakter dieser Katze. Vor allem sehr schüchterne und zurückhaltende Katzen können sehr oft in einem Mehrkatzenhaushalt quasi zurückbleiben, weil sie nicht auftauen und mit dem Trubel und den anderen Charakteren einfach nicht zurecht kommen. Traurig, oder? 

Genau. Deshalb muss man hier auch immer genau hinschauen, bevor man pauschale Empfehlungen ausspricht.

Katzen die unsauber sind, sind ganz normal

Ein Thema auf welches vor allem ich im Alltag immer wieder treffe sind unsaubere Katzen. Und es gibt immer noch Tierärzte, welche nach einer medizinischen Abklärung sagen, dass das dann eben ganz normal sei.

Dabei ist es das nicht. Unsauberkeit hat nicht immer nur medizinische Gründe, sondern kann auch psychische Hintergründe haben. Die Forschung rund um Katzen entwickelt sich immer weiter. Man sieht, dass Katzen durchaus verstehen und lernen können. Genau deshalb ist es auch so wichtig, vor allem bei unsauberen Katzen genau hinzuschauen.

Katzen beschäftigen sich alleine

Ein weiterer Mythos ist, dass Katzen sich ja sowieso alleine beschäftigen und nicht so wie Hunde sind. Sie würden ja auch gut alleine zurecht kommen und ähnliches.

Dabei stimmt das so gar nicht. Natürlich sind vor allem Freigängerkatzen sehr oft sehr selbstständig, aber pauschal zu behaupten, dass Katzen sich gut alleine beschäftigen können, stimmt schlichtweg nicht.
Vor allem dann, wenn zu wenig mit einer Katze gemeinsam gemacht wird, treten Verhaltensprobleme auf. Auch im Mehrkatzenhaushalt benötigen Katzen eine artgerechte Beschäftigung. Darauf darf man keinesfalls vergessen.

Kostenloses E-Book mit 48 Beschäftigungsideen für Katzen

Tierische Grüße,
Dein Coach für Mensch&Tier,

Laura mit Kiwi & Lychee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert