Herzlich Willkommen!

Da ich nun vor gut 2 Wochen krank war wurde mir wieder bewusst wie wichtig es ist, den Hund gefühlt an so wenig als möglich zu gewöhnen, was man im Alltag nicht auch zu 100 % immer leisten kann. Was ich damit meine? Erfährst Du jetzt!

Der Spaziergang

Spazieren gehen ist für Hunde gefühlt so wie früher Zeitung lesen für Menschen (heute ist es bei uns halt Facebook & Co.). Spazieren gehen ist enorm wichtig, doch wie lange und wie oft – da wird immer wieder fleißig diskutiert!

Mir ist es wichtig, dass meine Hunde auch einmal mit mehr Bewegung zurechtkommen wenn wir zum Beispiel unterwegs sind. Aber es gibt Entwicklungsphasen beim Hund, da sind lange Spaziergänge einfach nicht sinnvoll. Denn der Hund überdreht aus Überforderung zum Beispiel schnell oder ähnliches.

Und dann ist es auch so, dass ich meinen Hunden nicht garantieren kann, dass wir jeden Tag mehrmals täglich stundenlang Spazieren sind. Das ist abhängig von meinem aktuellen Gesundheitsstatus, genauso wie von meinem Arbeitstag. Ich habe nicht jeden Tag gleich viele Termine und das ist auch okay so. Meine Hunde kennen das.

Was tun, wenn man krank ist?

Spätestens wenn man krank ist, machen sich die meisten Menschen erstmalig Gedanken: Na, wie schaff ich es denn nun, meinen Hund 3x täglich so und so lang zum Spaziergang zu begleiten? Genau deshalb appelliere ich IMMER: Gewöhnt euren Hund nicht daran, dass ihr mehrmals täglich draußen seid. Es gibt ja immer noch Leute, die behaupten, dass Hunde mind. 1h / Spaziergang unterwegs sein müssen. Meine Hunde sind das im Alltag selten, weil es einfach meistens gar nicht geht.

Doch was mache ich stattdessen?
Zunächst einmal ist es mir wichtig, dass meine Hunde mit Ruhe zurecht kommen. Denn nur so kann ich sicher gehen, dass ich auch wenn ich krank bin mal in Ruhe herumliegen kann ohne, dass die Hunde ständig Theater machen. Unser Alltag ist also “langweilig”. Hier erfährst Du mehr zum Thema Auslastung & Ruhe im Gleichgewicht: WAU Hunde-Podcast Folge 047

Hinzu kommt, dass wir enorm viel Kopfarbeit machen. Und das macht müde. Ich lasse mir auch regelmäßig neue Sachen einfallen – ich habe nicht umsonst zahlreiche Ausbildungen abgeschlossen. Die Ideen gehen mir weder für Hund noch für Katze aus.

Mein Alltag mit den Hunden sieht so aus:

Meistens gehen wir nur 1x / Tag richtig spazieren, der Rest sind eher so kleine Pippirunden und / oder Trainingsrunden. Aber in meinem Newsletter verrate ich Dir am Sonntag dazu auf jeden Fall mehr:

Für den Newsletter anmelden

* indicates required
Für welches Thema interessierst Du Dich?

Intuit Mailchimp

Tierische Grüße,
Dein Coach für Mensch&Tier,
Laura mit Lychee, Kiwi & Berry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

NICHTS MEHR
VERPASSEN!